0421 700190 wsbre@web.de

Lesermeinungen

Roter Mohn verblasst nicht:

„Mit einer wunderschönen Erzähl-und Schreibweise bringt uns der Autor nach Plakias , einem kleinen Ort an der Südküste von Kreta ,Orte und Protagonisten werden so gut beschrieben , dass man das Gefühl hat , man kennt sie oder hat sie zumindest schon mal gesehen . Was mir besonders gut gefallen hat war die Sichtweise der einzelnen Personen zu den unterschiedlichsten Zeiten
Der Spannungsbogen hat sich durch das ganze Buch gehalten , ich habe meine Gefühle mit Claudia geteilt , war gefesselt bis zum letzten Wort
Ich freue mich schon auf weitere Bücher und gebe eine absolute Leseempfehlung“


„Ein sehr schönes Buch ! Ich habe es gelesen und bin begeistert .“

„Ein wundervolles Buch “

Fesselnd, du gehst sehr in den Köpfen deiner Romanfiguren „spazieren „… Tom, zu erschaffen, war schon ein Grenzgang…ich gratuliere Dir zu deinem Roman

„Wirklich bis zur letzten Seite fesselnd geschrieben.“

„Danke für dieses wunderschöne Buch “

„Ich habe auch die halbe Nacht gelesen , oh man ist das Buch klasse “

„ROTER MOHN VERBLASST NICHT ! Es ist ein sehr spannendes Buch . Es hat mir sehr gefallen , wie der Autor die Zeitspruenge in seinem Buch meistert .
Das Buch spiegelt die siebziger Jahre auf Kreta und im heutigen Bremen . 
Die Übergänge sind sehr professionell dargestellt und fesseln den Leser bis zur letzten Seite . Eifersucht , Liebe , Hass und eine Lüge die das Leben der drei Hauptpersonen bis ins Heute verändert .Alle Hauptpersonen sind sehr gut dargestellt . So kann man sich sehr gut in jede einzelne Person reinversetzen .“

————

Im Schatten der Schwebefähre:

„Ich habe bis in die Nacht gelesen und heute Morgen dann noch die letzten Kapitel. Ich bin restlos begeistert, ich bin gerührt, ich bin bewegt. Sie haben DEN Roman der Schwebefähre geschrieben, voller Poesie, voller Tiefgründigkeit, voller Symbolik. Ich verneige mich vor Ihnen und Ihrer Leistung!….Sie haben nicht nur der Oste und Osten ein literarisches Denkmal gesetzt, sondern haben das Leiden an der Alkoholsucht mit einer Intensität und Authenzität dargestellt, die mich atmosphärisch an Fallada erinnert.“

Dr. Peter Schütt, Schriftsteller, Hamburg

In der Sonne gesessen und das Buch von Wilfried Stüven„Im Schatten der Schwebefähre“ gelesen. Das zweite Buch zum Thema Alkohol, das mich in diesem Jahr angenehm überrascht hat. Mein erster Kommentar, als ich es zuschlug: Ein schönes Buch.

Rolf Hüllinghorst, langjähriger Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen

„Ich selbst habe das Buch gelesen und konnte es nach den ersten Seiten nicht eher aus der Hand legen bis ich am Schluss angekommen war“, schreibt Gabriele Kreyenberg vom Redaktionsteam der Zeitschrift „Gemeinsam“ und Mitglied im Vorstand Kreuzbund Diözesanverband Essen e. V. (Gemeinsam, Kruzbund Diözesanverband Essen e. V. Juni 2015 S. 13) und macht einen Buchvorschlag:
Wilfried Stüven: Im Schatten der Schwebefähre
swb media puplishing 2015
ISBN: 978-3-944264-87-5
http://www.kreuzbund-dv-essen.de/download/Gemeinsam.pdf
Lilian Hindawy Ich habe es auch gelesen,es ist ein sehr wertvolles Buch zu diesem Thema
auf FB am 23. Juli 2015

Authentisch, schonungslos und literarisch überaus wertvoll!

Meine Meinung : Der Autor hat es in einzigartiger Art und Weise geschafft, dem Leser die Welt eines Alkoholikers näherzubringen. Die Prägung in frühester Kindheit durch die Eltern und Mitmenschen, der tägliche Kampf gegen die Sucht sowie deren Auswirkungen auf das eigene Leben und das seiner Familie. Verzweiflung, Selbstbetrug und die Scham anderen gegenüber sind nur einige der Gefühle, die einen Alkoholiker beschäftigt. Über allem jedoch steht die Angst! Angst davor nicht anerkannt zu werden… Angst davor zu versagen… Angst davor nicht geliebt zu werden…Und unsere Konsumgesellschaft mit ihrem Streben nach immer mehr ist ein guter Nährboden für die Sucht! ANGST und SUCHT —- sie gehören zusammen. Aber man kann sie auch besiegen, wenn man den Mut und die Kraft hat. Dazu gehört nur ein wenig LIEBE! In dieses Suchtthema hat der Autor in liebevoller Darstellung die schöne Ortschaft zwischen Hamburg und Cuxhaven eingebunden und ein Denkmal für die einmalige Schwebefähre in Osten – Hemmor geschaffen.
Dieses Buch hat mich so sehr gefesselt, dass ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Selbst jetzt – nach dem Lesen – beschäftigt es mich immer noch.  Antika 18 auf lovlybooks

 presse1

– Bemerkenswert!!!
Sehr zu empfehlen!
– Wilfried, das ist unglaublich gut wie und was du schreibst……sehr fein beschrieben, immer haarscharf an der emotionalen Schmerzgrenze, zwischen Leichtigkeit und Schwere.
-Ich glaube Dein Roman wird berühmt. Da brauchst Du nicht allzu viel machen. Ich werde einige Bücher verschenken …
– Dieses Buch hat mich so sehr gefesselt, dass ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte.
– Authentisch, schonungslos und literarisch überaus wertvoll!
– Ich habe das Buch verschlungen… Es hat mir sehr gut gefallen – Danke

wilfried, das ist unglaublich gut, wie und was du schreibst.
ich war groggy, es war spät, als ich die mail öffnete….
aber ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen
allein der “schwebende” Buchtitel  weckt interesse.
ich bin tief berührt.
sehr fein beschrieben, immer haarscharf an der emotionalen schmerzgrenze, zwischen leichtigkeit und schwere … eben schwebend, trotzdem diese realität.
ich möchte mehr lesen … unbedingt.
der schreibstil macht neugierig, atemlos, berührt tief ins herz hinein…

danke dafür, dass ich “reinlesen” durfte.
liebe grüße
Viola

Hallo Wilfried,

dein Buch „Im Schatten der Schwebefähre“ hat mir ausgezeichnet gefallen. Es ist sprachlich hervorragend und du hast das Thema mit außerordentlicher Sensibilität bearbeitet und dazu ist es auch noch spannend. Ich kann dein Buch nur jedem empfehlen der auch nur ein Fünkchen gesellschaftskritisches Gedankengut in sich hat. Danke für die guten Stunden.

LG Sigi Reiner Hamburg